Sportreisen Sommerferien Sachsen

Sportreisen mit Klettern Sommerferien in Sachsen

PREIS
277,00€
Sportreisen mit Klettern Sachsen

Kinder werden ein Ferienlager mit Klettern und Abenteuer in freier Natur im Elbsandsteingebirge erleben. Ein Abenteuercamp der Extraklasse […]
zur Sportreise

Sportreisen Sommerferien Sachsen

Bewegung ist für eine gesunde Entwicklung von Kindern unerlässlich. Deshalb ist es wichtig, dass Kindern jeden Alters entsprechende sportliche Angebote offen stehen. Der Schulsport und auf Bewegung ausgerichtete Schulhöfe sind das eine, doch es gibt noch so vieles mehr was Sachsen dem Nachwuchs anbietet. Von den rund 4,08 Millionen Menschen, die in Sachsen leben, sind etwa eine halbe Million Kinder unter zehn Jahren. Ein große Zahl potentieller Besucher von Sportvereinen und anderen Angeboten mit dem Schwerpunkt Bewegung.

Für Kinder bis sechs Jahre bietet der Landessportbund Sachsen das Sächsische Kindersportabzeichen an. Dies soll den Spaß an der Bewegung bei Kindern aufrechterhalten, zu regelmäßiger Bewegung animieren sowie spielerisch an Aktivitäten im Bereich Sport heranführen. Insgesamt sieben Übungen testen die Beweglichkeit, Sprungkraft und Schnelligkeit sowie die koordinativen Fähigkeiten der Kinder. Danach erhalten diese eine Urkunde mit ihren Ergebnissen.

Für die älteren Kinder, die bereits zur Schule gehen, bieten die sächsischen Sportvereine viele Angebote im Breitensport, zu allgemeinen Sport- bzw. Bewegungsangeboten sowie auch für die Gesundheitsförderung. Ein weiterer Punkt ist der Abenteuer- und Erlebnissport, welchem man zum Beispiel auch in Sportcamps Sommer Sachsen nachgehen kann.

Geografie und Natur in Sachsen

Bewegung an sich ist schon mal gesund. Wenn diese dann noch an der frischen Luft in der freien Natur stattfindet, verstärkt sich die positive Wirkung gleich noch einmal. Schon alleine die Umgebung mit Bergen, Wäldern, Feldwegen, Wiesen und Parks sorgt bei Wanderungen, Fahrradtouren und anderen Betätigungen für den richtigen Hintergrund. Die Luft ist frischer, man hört die Vögel zwitschern und hat teils atemberaubende Landschaften um sich herum. Im Reiseland Sachsen fallen einem da wohl am ersten das Elbsandstein- sowie das Erzgebirge ein.

Berge und Täler erhöhen wohl besonders beim Aufstieg den Schwierigkeitsgrad und die Anstrengung, belohnen dafür aber oben angekommen mit kilometerweiten Ausblicken. In den Tälern fließen dann nicht selten Gewässer unterschiedlicher Größe. Das kann vom kleinen Gebirgsbächlein über einen sprudelnden Fluss bis hin zu so großen Strömen wie der Elbe hinreichen. Doch in Sachsen geht es nicht nur in die Höhe. Im nördlichen Bereich ist das Bundesland noch sehr flach, denn dort grenzt es an Brandenburg, was noch zum Norddeutschen Tiefland gehört.

Je weiter man allerdings nach Süden kommt desto hügeliger wird es. Dies hat zugleich auch noch einen klimatischen Vorteil. Die Berge halten nämlich die vom Atlantik her wehenden Westwinde auf und schwächen diese ab. So steht Sachsen zu großen Teilen unter dem Einfluss kontinentalen Klimas. In den Sommermonaten liegen die durchschnittlichen Höchsttemperaturen zwischen 21 und 22 °C. Naturgemäß sind die Niederschlagsmengen in dieser Jahreszeit höher als im Winter. Doch dies ist kein Problem bei unseren Sportreisen Sommerferien Sachsen. Auch wenn es mal regnen oder ein Gewitter geben sollte, gibt es viele Aktivitäten, welche drinnen stattfinden können.

Sachsens Geschichte

Seit vielen Jahrtausenden leben im Gebiet des heutigen Sachsen Menschen. Anfangs waren es die Langobarden, Thüringer und germanische Stämme in der Elbregion. Zwischenzeitlich herrschten in Sachsen die Hunnen und in der Folgezeit gründeten die Thüringer ihr eigenes Reich. Sie ursprünglichen Sachsen siedelten sich in der nördlichen Region an, im Osten ließen sich die Sorben nieder. Als Gründungsereignis Sachsens wird die Errichtung der Burg Meißen bezeichnet. Diese wurde im 10. Jahrhundert von König Heinrich I. in der Mark Meißen erreichtet.

Dort waren im Laufe der Zeit unterschiedliche Adelsgeschlechter an der Macht wie auch die Wettiner und Askanier. Die Mark Meißen wurde erst zum Herzog- und dann zum Kurfürstentum, welches 1423 an die Wettiner fiel. Dennoch wurde das Gebiet mehrfach wieder aufgeteilt, insbesondere aufgrund der Erbfolge. Später war Sachsen am Dreißigjährigen Krieg sowie am Feldzug gegen Napoleon beteiligt. Bei letzterem war es zeitweilig auf der Seite des französischen Feldherrn, wandte sich später jedoch wieder gegen ihn.

Trotzdem verlor Sachsen daraufhin einen Teil seines Gebietes an Preußen. Nach dem Ersten Weltkrieg bekam der Freistaat Sachsen schließlich ein Grundgesetz. Nach seiner Zugehörigkeit zu DDR ist Sachsen seit der Wiedervereinigung im Jahre 1990 ein Bundesland von Deutschland.

Wohin soll es gehen im sommerlichen Sachsen?

Dass Sachsen zum Bewegen und Sporttreiben gut geeignet ist, wurde ja bereits festgestellt. Doch auch an Sehenswürdigkeiten, Museen, Zoos und anderen Ausflugszielen hat das Bundesland für alle Altersgruppen etwas zu bieten. Egal, ob der Urlaub in der Sächsischen Schweiz, der Oberlausitz oder dem Vogtland stattfindet. In allen Ecken Sachsens gibt es sehenswerte Orte.

Bei schönem Wetter möchten sich viele natürlich gerne draußen aufhalten. Wie wäre es da mit einem Besuch im Tierpark oder Zoo? Davon hat fast jede Klein- oder größere Stadt einen zu bieten. Ein besonderes Erlebnis ist sicher auch der Besuch von Deutschlands größtem Irrgarten in Kleinwelka. Dort in der Nähe befindet sich ebenfalls der Miniaturen- und Saurierpark. Für eine Menge Action sorgt zum Beispiel der Freizeit Belantis. Wenn es kühler sein sollte oder regnerisch, ist es drinnen oftmals gemütlicher.

Zum Glück gibt es auch für diesen Fall viele Möglichkeiten und zwar in Form von Museen. Nahezu jedes museumstypische Thema findet sich auch in Sachsen irgendwo, sei es Natur- oder Völkerkunde, Industrie oder Kunst, was die Besucher interessiert. Oder Eventuell ist auch der Besuch eines Konzertes oder einer Oper von Interesse. Auftritte des Leipziger Thomanerchors und des Dresdner Kreuzchors sind

Bewegung in Sachsen? Da kommt Klettern infrage!

In den Mittelgebirgsregionen im südlichen Sachsen gibt es die idealen Bedingungen, um Klettern zu gehen. Das Elbsandsteingebirge ist Kletterern auf der ganzen Welt ein Begriff und auch der Nachwuchs kann dort seine ersten Klettererfahrungen in diesem Erlebnissport sammeln. Dafür bietet sich die Kinderreise Klettern in den Sommerferien an. Dort legen Kinder zwischen sieben und 13 Jahren ihre ersten Höhenmeter mit eigener Muskelkraft zurück. Und das an den Naturfelsen in einer atemberaubenden Kulisse der Gebirgsregion.

Natürlich werden sie dabei von einem professionellen Kletterlehrer begleitet, der Erfahrung in der Anleitung von Kindern hat. Sowohl die theoretischen Grundlagen, eine Einführung in die Verwendung des Materials und die Sicherheitsregeln als auch die praktischen Abläufe beim Klettern und Abseilen erlernen die Kinder dort. Nebenher gibt es dazu noch eine Reihe weiterer Aktivitäten, welche die Betreuer für die Sportreisen Sommerferien Sachsen vorbereitet haben. Eine Höhlentour und eine Nachtwanderung versprechen einen leichten Nervenkitzel.

Fußball, Volleyball und Tischtennis sorgen für sportliche Abwechslung. Weiterhin gehören noch Schatzsuche, Gruppenspiele oder ein Lagerfeuer zum abwechslungsreichen Programm. Und natürlich ist auch genug Zeit für die Kinder, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Diese Sportcamps Sommer Sachsen bieten also sowohl Bewegung und Action als auch Entspannung und Zeit zum Relaxen, kurzum alles, was Kinder auf einer Kinderreise gerne tun.