Ist es sinnvoll zwei Wochen bei einer Kinderreise?

Bei unseren Kinderreisen gibt es die Möglichkeit sein Kind für zwei Durchgänge hintereinander anzumelden. Manche Eltern werden sich dann fragen, ob es Sinn macht, wenn das Kind zweimal in Folge einen Surfkurs belegt, für eine Zirkusaufführung übt oder an einer Sprachreise für Kinder teilnimmt. Wenn das Kind sowieso für zwei Wochen verreisen möchte, hat es durchaus seine Vorteile diese im selben Camp zu verbringen.

Welche das sind und welche einfache Alternative es noch dazu gibt, schauen wir uns gleich einmal an. Da die meisten Kinder nur eine Woche bleiben, ist dieser Faktor im zweiten Durchgang auf jeden Fall schon anders, da neue Kinder ins Camp kommen.

Zwei Wochen bei einer Kinderreise

Gleiches Thema gleich Langeweile? - Auf keinen Fall!

Das Thema jedes Camps wird natürlich in jeder Woche auf ähnliche Art umgesetzt. Dennoch kommt es dabei zu gewissen unterschieden. Im Baumhauscamp zum Beispiel gestalten die Kinder das Baumhaus selber. Das heißt, in der zweiten Woche gibt es neue und andere Ideen, sodass das Haus am Ende ganz anders aussehen wird, als beim ersten Mal. Beim Zirkus-Camp haben die Kinder in der zweiten Woche die Gelegenheit die Zirkusdisziplinen zu vertiefen oder neue auszuprobieren.

Beim Surfen, Fußball, Segeln oder Klettern werden die Einführungskurse zwar die gleichen sein, weil die neuen Kinder zum großen Teil Anfänger in der jeweiligen Sportart sein werden. Aber die zweite Woche kann von den „Kennern“ dann dazu genutzt werden bestimmte Techniken und Kniffe zu verbessern, welche sie zu Beginn noch nicht so gut beherrscht hatten. Und auch in den Schülersprachreisen werden in jeder Woche neue Themen behandelt und beim Geocaching andere Touren unternommen.

Obwohl das Thema dasselbe ist, wird die praktische Umsetzung entweder allgemein anders sein oder von den Kindern unterschiedlich genutzt werden. Wie sieht es nun mit dem Freizeitprogramm aus? Wissen die Kinder in der zweiten Woche schon vorher, wo der Schatz bei der Schatzsuche versteckt sein wird?

Neues Spiel, neues Glück

Aktivitäten wie Lagerfeuerabend, Kinderdisko oder Baden gehen, werden in beiden Wochen in etwa ähnlich ablaufen. Dagegen wird es bei Sportfest, Waldrallye und Schatzsuche durchaus Unterschiede geben. Mitunter ist es sogar möglich, dass die Kinder, welche die Aktionen bereits miterlebt haben, in der darauffolgenden Woche in die Planung und Umsetzung miteinbezogen werden.
Dann werden die beliebten Spiele wiederholt und neue, eigene Ideen der Kinder mitaufgenommen. Also wird die Schatzsuche woanders entlang führen, die Hinweise und Aufgaben neu sein und der Schatz an einem ganz anderen Ort versteckt sein. Also besteht auch beim Freizeitprogramm nicht die Gefahr, dass den Kindern vorher schon alles bekannt ist. Wer trotzdem auf Nummer sicher gehen will, für den gibt es eine einfache Lösung.

Gleicher Ort, anderes Camp

An allen Orten finden bei uns mehrere Camps parallel statt. So gibt es an der Ostsee in den Sommerferien zum Beispiel die Auswahl zwischen Segeln, Surfen, Fußball und den Sprachreisen für Kinder in Englisch, Französisch und Spanisch.
Im Elbsandsteingebirge werden Klettern und Geocaching nebeneinander angeboten. So können die Kinder ganz einfach an einem Ort verbleiben, aber zwei unterschiedliche Camps erleben. Dann sind nur Örtlichkeit und Betreuer bekannt, aber das Programm unterscheidet sich definitiv.


 
4.5 von 5 Sterne - basierend aus 1246 Bewertungen.