Kinderreisen, Ferienlager und Feriencamps Herbstferien Sachsen-Anhalt

Ferienlager in den Herbstferien mit Klettern und Abenteuer im Harz

PREIS
259,00€
Abenteuer mit Klettern in Sachsen-Anhalt

Haben Sie für Ihr Kind schon Pläne in den Herbstferien? Falls nicht, ist unsere Kinderreise Abenteuer mit Klettern in den […]
zur Kinderreise

Ferienlager und Feriencamps Herbstferien in Sachsen-Anhalt

Das Bundesland Sachsen-Anhalt liegt im östlichen Deutschland und ist umgeben von Brandenburg, Sachsen, Thüringen und Niedersachsen. Sachsen-Anhalt ist von der Fläche das achtgrößte Bundesland und liegt von der Einwohnerzahl her auf Platz elf. Die Landeshauptstadt ist die Stadt Magdeburg, welche direkt an der Elbe liegt und vor rund 1200 Jahren gegründet wurde. Die ehemalige Hansestadt besitzt einen der wichtigsten Binnenhäfen in Mitteldeutschland. Ihr Wahrzeichen ist der berühmte „Magdeburger Reiter“.

Geografie und Städte in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt liegt zu großen Teilen im Norddeutschen Flachland und lässt sich in verschiedene Regionen unterteilen. Im Südwesten beginnt der Harz welcher sich bis nach Niedersachsen erstreckt. Zu ihm gehören das Harzvorland, der Nationalpark Harz sowie das Mansfelder Land. Städte in dieser Gegend sind Wernigerode, Quedlinburg, Halberstadt und die Lutherstadt Eisleben. Östlich davon liegt das Weinbaugebiet Saale-Unstrut-Region, welches von den Flüssen Weiße Elster, Unstrut und Saale durchflossen wird. Etwas weiter südlich beginnt der Ballungsraum Halle, Merseburg, Bitterfeld-Wolfen.

Dieser ist auch als das Chemiedreieck bekannt, denn hier war in vergangener Zeit die Chemieindustrie ansässig. Der Norden Sachsen-Anhalts wird Altmark genannt, woran sich südlich die Colbitz - Letzlinger Heide und der Drömling anschließen. Sie bilden den Übergang zur dünnbewaldeten Magdeburger Börde. Hier befinden sich neben Magdeburg auch die Städte Haldesleben, Aschersleben und Schönebeck (Elbe). Im Osten befindet sich die Region Anhalt - Wittenberg, wo die drittgrößte Stadt des Bundeslandes Dessau - Roßlau sowie die Lutherstadt Wittenberg liegen. Der Harz ist das größte Mittelgebirge im Bundesland. Dort befindet sich auch der höchste Berg des Bundeslandes sowie Norddeutschlands.

Hierbei handelt es sich um den Brocken, welcher 1141 m misst. Was die Gewässer angeht, fließen einige bekannte, größere Flüsse durch Sachsen-Anhalt. Dazu gehören unter anderem die Elbe, Saale, Havel, Mulde und Aller. Zu den größten Seen zählen Geiseltalsee, Großer Goitzschesee, Gremminer See und Arendsee, die alle größer als 500 ha sind. Außerdem befinden sich auch einige Talsperren dort und zwar der Muldestausee, die Talsperre Kelbra, die Rappbolde - sowie die Wippertalsperre.

Einige Auszüge der Geschichte

Das Erzstift Magdeburg sowie das ganz in der Nähe liegende Hochstift Halberstadt wurden 1680 entsprechend dem Westfälischen Frieden an das Kurhaus Brandenburg abgetreten, wodurch sich deren Besitztum in die Altmark und bis zur Saale ausdehnte. Im Anschluss an die Freiheitskriege nahm Preußen mehr als die Hälfte vom Königreich Sachsen in seinen Besitz. Im 19. Jh. hatte die Provinz Sachsen dann den Rang eines Herzogtums. Als die Regierungsbezirke eingeteilt wurden, orientierte man sich an den Regierungen von Thüringen, Sachsen und Niedersachen. Im Zweiten Weltkrieg löste sich die Provinz Sachsen auf. Es entstanden die Provinzen Magdeburg und Halle - Merseburg sowie der Regierungsbezirk Erfurt, welcher dem Reichsstatthalter für Thüringen unterstellt wurde.

Das Gebiet des heutigen Sachsen - Anhalts war nach Ende des Zweiten Weltkriegs von sowjetischen und amerikanischen Truppen besetzt. Als es in der DDR 1952 eine Verwaltungsreform gab, wurde das Land aufgelöst und in die Bezirke Halle sowie Magdeburg unterteilt. Auch in die Bezirke Cottbus und Leipzig wurden einige Kreise eingegliedert. Dadurch verschoben sich Teile der Grenzen gegenüber den ursprünglichen Landesgrenzen. Im Zuge der Deutschen Wiedervereinigung erfolgte die Neubildung von Sachsen-Anhalt.

Kulturelle Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten

Während die umliegenden Bundesländer eine jeweils recht einheitliche, für das jeweilige Land typische Kulturlandschaft aufweisen, ist Sachsen-Anhalt sehr inhomogen veranlagt. Große Unterschiede gibt es unter anderem zwischen dem altdeutschen Bauerngebiet westlich der Elbe und Saale sowie den germanisierten slawischen Siedlungsgebieten im Osten. Erstere Region wurde ab dem Jahr 700 besiedelt und letztere erst ab dem 12. Jahrhundert. Das Gebiet südlich des Harzes zwischen Zeitz und Sangershausen ist zum Beispiel thüringisch geprägt. Die Kultur der Altmark ist an die brandenburgische angelehnt. Das Gebiet zwischen Halle und Wittenberg im Südosten ist sächsisch geprägt.

Die Region Anhalt, die vom Harz bis nach Dessau reicht, wird von einer Mischung der kulturellen Einflüsse von Sachsen, Thüringen und Brandenburg gebildet. In Sachsen-Anhalt wurden in früheren Zeiten zahlreiche Burgen errichtet, besonders im hügeligen Süden. Im Norden dagegen findet man vor allem Wasserburgen, in Magdeburg, Bernburg, Merseburg und Naumburg gibt es auch Stadtburgen.

Bis heute sind einige Burgen noch sehr gut erhalten. Zu ihnen zählen unter anderem die Burgen Landsberg, Querfurt, Moritzburg, Wettin, Falkenstein und Anhalt. Mit die ältesten Burgen stehen in Merseburg, Quedlinburg, Westerburg, Memleben und Magdeburg. Letztere bauten die Preußen zur Festung aus, sodass sie eine der mächtigsten Festungen Deutschlands wurde. Viele der Schlösser in Sachsen-Anhalt wurden in der Renaissance und dem Barock errichtet.

Besonders im Harz finden sich vermehrt Stadtschlösser, die ursprünglich eine Burg waren und über den mittelalterlichen Altstädten prangten. Zu ihnen zählen die Schlösser Wernigerode, Blankenburg und Mansfeld. Darüber hinaus gibt es auch ein paar Residenzschlösser sowie die Land- und Sommerresidenzen. Nicht unerwähnt sollen die Kirchen und Klöster Sachsen-Anhalts bleiben. Ein Großteil von ihnen entstand in der Romanik und Gotik. Neben Domen wurden in beinahe jeder größeren Stadt auch Kirchen gebaut. Viele der Magdeburger Kirchen wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Es sind aber neben dem Dom noch einige Kirchen und Klöster erhalten geblieben.

Urlaub in Sachen-Anhalt in den Herbstferien

Wer sich von der schönen Natur und den beeindruckenden Sehenswürdigkeiten selber überzeugen möchte, kann zum Beispiel in den Herbstferien nach Sachsen-Anhalt reisen. Familien können dort natürlich gemeinsam Urlaub machen. Oder die Kinder nehmen alleine ohne Eltern an Kinderreisen Herbstferien Sachsen-Anhalt teil. Hier gibt es zum Beispiel eine Kinderreise in den Harz. Das besondere bei der Kinderfreizeit Abenteuer ist das Klettern. Hier können die Kinder in diesen besonderen Sport hinein schnuppern und ihren ersten Felsen erklimmen.

Darüber hinaus warten noch einige andere spannende Aktivitäten aus dem Bereich der Erlebnispädagogik auf die Kinder. So stehen außerdem Bogenschießen, Geocaching, Besuch eines Naturlehr- sowie Sinnespfads auf dem Programm. Zusätzlich gibt es für die Kinder zwischen sechs und 13 Jahren sich sportlich auszutoben, unter anderem beim Fußball, Volleyball, Tischtennis, Minigolf oder an der Boulderwand. Die Möglichkeit zur Entspannung ist natürlich auch gegeben. Denn die Herbstferien sollen natürlich auch der Erholung der Kinder in den Ferien dienen.

Neben gemeinsamen Gruppenaktivitäten wie Schatzsuche oder Lagerfeuerabend ist auch Freizeit vorgesehen, welche die Kinder selbst gestalten können. Kinderreisen Herbstferien Sachsen-Anhalt bieten also ein interessantes Komplettpaket, was actionreiche und ruhigere Elemente betrifft.

Reisemeise  
Reisemeise 4.5 von 5 Sterne basierend aus 1243 Bewertungen und 1243 Meinungen.