Sprachreisen Herbstferien Sachsen-Anhalt

Sprachcamps in den Herbstferien mit Klettern und Abenteuer im Harz

PREIS
279,00€
Sprachreisen Englisch mit Abenteuer und Klettern

Wissen Sie schon, wo es für Ihr Kind im Herbst hingehen soll? Wie wäre es mit unserer Sprachreise Englisch mit Abenteuer und Klettern […]
zur Sprachreise

Sprachcamps Herbstferien Sachsen-Anhalt

Im östlichen Teil Deutschlands zwischen Brandenburg und Niedersachsen liegt das Bundesland Sachsen-Anhalt. Im Süden grenzen noch Sachsen und Thüringen an. Seine Landeshauptstadt heißt Magdeburg. Diese ist eine ehemalige Hansestadt und wurde vor ca. 1200 Jahren gegründet. Die Elbe fließt mitten durch die Stadt. Durch den Wasserzugang hat Magdeburg einen Binnenhafen, welcher zu den wichtigsten in Mitteldeutschland zählt. Das Wahrzeichen der Stadt ist der „Magdeburger Reiter“. Sachsen-Anhalt ist flächenmäßig das achtgrößte Bundesland. Von den Einwohnern her rangiert es auf Rang elf im Ländervergleich.

Regionen und deren Städte in Sachsen-Anhalt

Aufgrund seiner Lage innerhalb Deutschlands gehört ein Großteil der Landesfläche zum Norddeutschen Flachland. Es lässt sich in verschiedene Landschaften unterteilen. Im nördlichen Sachsen-Anhalt liegt die Altmark. Gleich darunter liegen der Drömling und die Colbitz - Letzlinger Heide, welche in die Magdeburger Börde übergehen. In dieser Gegend findet man außer Magdeburg noch Städte wie Schönebeck (Elbe), Aschersleben und Haldesleben. Richtung Osten hin erstreckt sich die Region Anhalt - Wittenberg, in der sich die Städte Wittenberg und Dessau - Roßlau befinden.

Ganz im Süden liegt der Harz, welcher das größte Mittelgebirge des Bundeslands ist. Hier ist auch der Brocken, der 1141 m hoch ist. Die Harzregion lässt sich noch einmal in Mansfelder Land, Nationalpark Harz und das Harzvorland unterscheiden. Bekanntere Städte in dieser Gegend sind Quedlinburg, Halberstadt, Wernigerode und Eisleben, welche eine Lutherstadt ist. Von dieser Region aus Richtung Osten grenzt das Weinbaugebiet Saale-Unstrut an. Diese hat ihren Namen durch die beiden gleichnamigen Flüsse erhalten, welche hier entlang fließen. Etwas weiter Richtung Süden liegt der ballungsraum Merseburg, Halle, Bitterfeld - Wolfen. Vor einigen Jahrzehnten war hier ein Hauptstandort der Chemieindustrie.

Zu den größten Flüssen, die durch Sachsen-Anhalt fließen, zählen Saale, Mulde, Havel, Aller und natürlich die Elbe. Seen, die größer als 500 Hektar sind, heißen Arendsee, Gremminer See, Großer Goitzschesee und Geiseltalsee. Es gibt auch mehrere Talsperren. Bei diesen handelt es sich um die Talsperre Kelbra, Wippertalsperre, Muldestausee und Rappbolde Talsperre.

Ein kurzer geschichtlicher Abriss

Im Jahr 1680 wurden das Erzstift Magdeburg und das Hochstift Halberstadt vom Kurhaus Brandenburg vereinnahmt, was im Westfälischen Frieden beschlossen wurde. Dadurch erweiterte dieses sein Herrschaftsgebiet bis Altmark und Saale. Nach den Freiheitskriegen ergriff Preußen von mehr als der Hälfte des Königreichs Sachsens Besitz. Im 19. Jh. war die Provinz Sachsen ein Herzogtum. Bei der Einteilung der Regierungsbezirke dienten Sachsen, Thüringen sowie Niedersachsen als Vorlage. 1944 entstanden aus der Provinz Sachsen die Provinzen Halle - Merseburg sowie Magdeburg und der Regierungsbezirk Erfurt.

Letzterer unterstand dem Reichsstatthalter von Thüringen. Nach dem Zweiten Weltkrieg besetzten US-amerikanische und sowjetische Truppen die Region des heutigen Sachsen-Anhalts. Wenige Jahre später wurde im Zuge einer Verwaltungsreform in der DDR sogar zeitweise aufgelöst. Damals gab es dann vorübergehend die Bezirke Magdeburg und Halle. Einige Landkreise sprach man den Bezirken Leipzig und Cottbus zu. Aufgrund dieser Veränderungen veränderten sich auch die Landesgrenzen. Nach der Wiedervereinigung wurde Sachsen-Anhalt wieder neu gebildet.

Sehenswürdigkeiten und die Kultur Sachsen-Anhalts

Eine einzige für das Bundesland typische Kultur, wie für die umliegenden Bundesländer üblich, gibt es so pauschal gesprochen für Sachsen-Anhalt gar nicht. Durch verschiedene Zeiten der Besiedlung und diverse Veränderungen in der Zugehörigkeit der Landkreise, weist die Kulturlandschaft einige gravierende Unterschiede auf. Besonders voneinander unterscheiden tun sich die Regionen westlich und östlich der Saale und Elbe. Im Westen liegt das altdeutsche Bauerngebiet, das ab dem 8. Jahrhundert besiedelt wurde. Im Osten dagegen die germanisierten slawischen Siedlungsgebiete welche erst rund vierhundert Jahre später stärker bevölkert wurden. Besonderen Einfluss aus Thüringen erfuhr die Gegend im Süden vom Harz zwischen Sangershausen und Zeitz.

Dagegen orientiert sich die Altmark an Brandenburg. Auch die sächsische Kultur ist vertreten und zwar im Gebiet zwischen den Städten Wittenberg und Halle. Zwischen Dessau Richtung Harz zieht sich die Region Anhalt entlang, welche Einflüsse der sächsischen, thüringischen und der brandenburgischen Kultur miteinander vermischt. Sehenswerte Gebäude aus alten Zeiten sind die Schlösser, welche in Sachsen-Anhalt vermehrt im Barock und in der Renaissance errichtet wurden. Manche Schlösser sind aus Burgen entstanden. Dabei handelt es sich überwiegend um Stadtschlösser, welche oberhalb der Altstädte positioniert waren. Beispiele hierfür sind die Schlösser Mansfeld und Wernigerode. Um Burgen zu errichten eignete sich besonders der Süden mit seiner Hügellandschaft. Im Norden baute man besonders Wasserburgen. Bei einigen Burgen handelt es sich um Stadtburgen, die unter anderem in Naumburg, Merseburg, Bernburg sowie natürlich Magdeburg zu finden sind.

Zu den am besten erhaltenen Bauten zählen die Burgen Landsberg, Moritzburg, Querfurt, Falkenstein, Anhalt und Wettin. Am ältesten sind außerdem die Bastionen in Quedlinburg, Memleben, Magdeburg und Westerburg. Bei der Magdeburger Burg handelt es sich um die stärkste Festung in Deutschland. Auch Kirchen und Klöster gibt es viele in Sachsen-Anhalt. Sie stammen vorwiegend aus der Zeit der Gotik und Romanik. Fast in allen Städten gibt sie oder auch Dome.

Sprachreisen Herbstferien Sachsen-Anhalt

Vielleicht möchten Familien gemeinsam nach Sachsen-Anhalt reisen, um die herbstliche Natur zu genießen. Zwischendurch steht bestimmt das eine oder andere interessante Ausflugsziel auf dem Programm. Hierfür gibt es eine große Auswahl, die für Familien oder Kinder geeignet sind. Möchten die Kinder lieber auf eigene Faust etwas mit Gleichaltrigen erleben, sind Sprachreisen Herbstferien Sachsen-Anhalt die bessere Wahl. Denn hier heißt es ohne Eltern auf Reisen zu gehen. Die Sprachreise Englisch mit Abenteuer verspricht spannend zu werden. Das besondere Highlight ist mit Sicherheit der Schnupperkurs im Klettern. Denn diesen Sport können die wenigsten mal so einfach bei sich zu Hause ausüben. Nach einer kurzen Einführung geht es dann schon los den Naturfelsen hinauf. Da es sich bei dieser Reise um eine Sprachreise handelt, gehört natürlich auch noch der Unterricht und zwar in Englisch dazu.

Dieser ist sehr praktisch orientiert und vor allem auf die Anwendung der Sprache ausgerichtet. Zudem integrieren die Sprachdozenten das Englische auch in den Alltag und leiten die Freizeitaktivitäten in dieser Sprache an. Dazu zählen unter anderem Schatzsuche, Bogenschießen, Lagerfeuer, Geocaching und auch sportliche Aktionen. Neben den erlebnispädagogischen Unternehmungen gibt es natürlich auch solche, die zur Entspannung dienen, sodass die Kinder einen guten Ausgleich zwischen Spannung und Erholung erleben. Ganz nebenbei trainieren die Kinder auch in ihren Sprachkenntnissen besser zu werden.

Reisemeise  
Reisemeise 4.5 von 5 Sterne basierend aus 1243 Bewertungen und 1243 Meinungen.