Sprachreisen und Sprachcamps Sommer - Hessen

Sprachreisen Französisch Sommerferien Hessen

PREIS
388,00€
Sprachcamp Französisch

Schon während der Schulzeit andere Sprachen sprechen zu können, ist in jedem Fall von Vorteil. Sie erweitern nicht nur den Horizont, sondern erhöhen […]
zur Sprachreise
Sprachreisen für Kinder Englisch Sommerferien Hessen

PREIS
388,00€
Sprachcamp Englisch

Willingen als Urlaubsort ist eines der Aushängeschilder von Hessen. Nordrhein-Westfalen ist gar nicht weit entfernt und […]
zur Sprachreise

Sprachcamps Sommerferien Hessen

Sprachcamps in Hessen sind in den Sommerferien eine tolle Option, wie Kinder eine oder zwei Wochen der Zeit ohne Schule mit viel Abwechslung verbringen können. Sprachreisen für Kinder? Das klingt vor allem für den Nachwuchs schnell nach Lernen und das auch noch in den Ferien. Sind doch diese eigentlich zum Erholen da und nicht dafür, um schon wieder die Schulbank zu drücken. Nur diesmal eben an einem Ort, wo andere Urlaub machen. Ganz so schlimm wird es in den Sprachferien jedoch nicht werden.

Kindergruppe sitzt auf der Wiese und lachen

Denn hier bekommen die Kinder neben Unterkunft und einer Vollverpflegung zugleich eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung durch Betreuer, die sich täglich um ein unterhaltsames Freizeitprogramm kümmern. Was können sich Eltern mehr für ihren Nachwuchs wünschen, während sie weiterarbeiten müssen? Natürlich würden viele Familien sicher gerne mehr Wochen mit ihren Kindern gemeinsam in den Urlaub fahren. Doch die maximale Anzahl an Urlaubstagen ist nach oben hin begrenzt und diese reichen lange nicht für alle schulfreien Wochen des Jahres aus. Dann sind sie auf zusätzliche unterstützende Betreuungsangebote angewiesen. Dafür stehen zum Beispiel Schülersprachreisen zur Auswahl.

Diese müssen nicht unbedingt ins Ausland führen, sondern finden auch innerhalb Deutschlands statt. Besonders für jüngere Kinder ist das dann eine Option, wenn sie noch nicht alleine so weit weg reisen wollen. Oft verreisen Kinder außerdem mit Geschwistern oder Schulkameraden, damit sie wenigstens ein vertrautes Gesicht dabeihaben. Für die Eltern ist zusätzlich noch entscheidend, wie weit die Sprachferien von ihrer Heimat weg stattfinden. Schließlich macht es einen Unterschied, ob sie die Destination innerhalb von zwei Stunden erreichen oder fast einen Tag lang unterwegs sind, um den Nachwuchs in einem Camp abzuliefern, dass sechs Stunden entfernt liegt.

Den Sommer im Sprachcamp in Hessen genießen

Die Sommerferien dürften die beliebtesten Ferien für einen Besuch im Ferienlager sein. Dann ist es sommerlich warm und die meisten Aktivitäten können draußen unter freiem Himmel stattfinden. Wenn Kinder befürchten, dass sie für so etwas bei Schülersprachreisen vor lauter Lernen gar keine Zeit haben werden, können sie jedoch ganz beruhigt sein. Auch wenn sich bei Kindersprachreisen Englisch, Spanisch oder Französisch vieles um die jeweilige Sprache dreht, so ist dennoch genug Zeit zum Spaß haben vorhanden. Neben dem Sprachunterricht stehen nämlich noch eine Reihe wunderbarer Aktivitäten auf dem Programm, welche die Kinder beinahe vergessen lassen, dass der Erwerb einer Fremdsprache mit Lernen zu tun hat.

Bewegung ist für Kinder im Grundschulalter weiterhin ein wichtiger Aspekt für eine gesunde Entwicklung. Deshalb gibt es viele Unternehmungen, bei denen die Kinder äußerst aktiv sind. Neben Fußballturnier, Waldrallye und Co haben die Sprachdozenten und Betreuer viele Ideen und Vorschläge, mit denen sie den Kindern eine tolle Woche bereiten können. Wenn die Teilnehmer selber Vorschläge für Aktionen und Unternehmungen haben, können sie diese gerne machen. Falls möglich setzen die Betreuer diese sehr gerne um.

Sprachdozenten im Sprachcamp bei ReiseMeise

Was in der Sommerzeit immer hoch im Kurs steht, ist das Baden gehen. Sollte sich in der Nähe des Ferienlagers kein natürliches Gewässer befinden, bleiben immer noch Freibäder und Schwimmhallen. Dorthin gibt es innerhalb der Woche oft einen Ausflug und in der übrigen Zeit lädt eine Wasserschlacht zur Abkühlung ein. In den Mittagsstunden wird das Programm natürlich etwas zurückgefahren und die Kinder halten sich überwiegend im Schatten auf. Dann ist Zeit zum Ausruhen und entspannte Aktivitäten. Hierzu ist auf dem Gelände der Unterkunft drinnen wie draußen gewöhnlich eine Menge Platz. Drum herum das auch der Fall, denn die allermeisten Orte für Sprachferien in Hessen liegen mitten in der Natur.

Für Kindersprachreisen eine oder zwei Wochen nach Hessen verreisen

Die eigenen Kinder für ein Sprachcamp in den Sommerferien anzumelden, hat für Eltern gleich mehrere Vorteile. Wie gesagt handelt es sich dabei um ein Komplettpaket, das Unterkunft, Verpflegung, Betreuung und das Freizeitprogramm umfasst. Wenn das Kind hierher verreist, brauchen sich die Eltern nicht um die einzelnen Aspekte selber kümmern. Da die Kinder eine ganze Woche am Stück unterwegs sind, stellen auch Randzeiten bei der Betreuung kein Problem dar.

Außerdem verbringen die Kinder eine Woche oder mehr mit anderen Kindern im gleichen Alter. Das macht ihnen sicher mehr Spaß als die ganze Zeit über alleine oder nur mit den Geschwistern zu Hause zu sein. Die Örtlichkeit, wo Schülersprachreisen hinführen, ist meist mitten in der Natur gelegen. Denn wer will schon im Sommer Urlaub in der Stadt machen? Häufig liegen zudem Natur- und Landschaftsschutzgebiete rund um die Unterkunft herum, sodass die Kinder noch mehr in die Tier- und Pflanzenwelt eintauchen können. Durch Naturerkundungen, Waldrallyes oder Führungen lernen die Kinder außerdem mehr über die einheimische Flora und Fauna von Hessen.

Und das Lernen geht noch viel weiter. Natürlich lernen die Kinder in den Sprachcamps in Hessen etwas mehr über die gewählte Sprache und üben sich in deren praktischer Anwendung. Doch auch andere Fertigkeiten probieren sie aus und entwickeln sich dadurch weiter. Beim Geocaching zum Beispiel lernen sie den Umgang mit dem GPS-Gerät. Wenn sie Holz für das Lagerfeuer sammeln, bekommen sie mit, wie ein solches korrekt aufgebaut wird. Und bei kreativen Tätigkeiten lernen sie die eine oder andere Fähigkeit, mit der sie ihre motorischen Fertigkeiten verbessern.

Wer als Elternteil jetzt noch zögert und befürchtet, dass der Nachwuchs noch nicht eine ganze Woche lang alleine irgendwo übernachten möchte, kann auch auf Tagescamps in Hessen ausweichen. Hierhin bringen Sie Ihr Kind morgens und holen es abends wieder ab. Dann kann das Kind tagsüber die Vorzüge eines Ferienlagers genießen und abends in eine gewohnte Umgebung zurückkehren.

Drachen steigen lassen im Sprachcamp mit ReiseMeise

Worauf sich Kinder und Eltern bei Sprachferien nach Hessen einstellen können

Von der allgemeinen Struktur sind Sprachcamps in den Sommerferien immer ähnlich aufgebaut. Meist geben die Mahlzeiten eine grobe Unterteilung des Tages vor. Hierbei kann es sein, dass die warme Mahlzeit entweder zur Mittagszeit stattfindet oder erst am Abend gegessen wird. Letzteres hat den Vorteil, dass tagsüber auch längere Aktivitäten oder Ausflüge stattfinden können, ohne dass diese für das Essen unterbrochen werden müssen. Dann stellen sie sich beim Frühstück ein Lunchpaket zusammen und füllen sich für unterwegs Getränke ab. Bei der Verpflegung werden übrigens Allergien oder bestimmte Essenswünsche (vegetarisch, ohne Schwein, …) berücksichtigt.

Der Sprachunterricht und die zusätzlichen Freizeit- und Gruppenaktivitäten finden hauptsächlich in den Vormittags- und Nachmittagsstunden statt. Sie dauern dabei eine bis drei Stunden, wobei beim Lernen natürlich Pausen eingeplant sind. Dann können sich die Teilnehmer selber beschäftigen und auch die Möglichkeiten auf dem Gelände der Unterkunft zur Freizeitgestaltung nutzen. Bei Ausflügen startet die Gruppe nach dem Frühstück und ist spätestens zum Abendessen wieder da. Während aller Aktionen kümmern sich die Betreuer, um die Kinder, planen und führen die Aktivitäten durch. Nur bei speziellen Angeboten arbeiten die Betreuer mit externen Trainern und Lehrern zusammen, die zum Beispiel Kletterangebote oder ähnliches durchführen.

Ansonsten stehen sie den Kindern jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Sprachdozenten und Betreuer haben überwiegend schon in irgendeiner Art Erfahrung in der Arbeit mit Kindern, sei es als Betreuer im Feriencamp oder Verein, Nachhilfelehrer, Babysitter oder Praktika in sozialen Einrichtungen. Oft befinden sie sich selbst gerade in einer pädagogischen Ausbildung oder haben eine solche schon abgeschlossen. Besonders, wenn Kinder Heimweh haben oder erkranken, kümmern sich die Betreuer um sie und stehen natürlich mit den Eltern in Kontakt. Letztere können sich telefonisch auch bei der Reiseleitung erkundigen, ob bei ihrem Nachwuchs alles in Ordnung ist.

Wie der Unterricht bei den Sprachreisen nach Hessen abläuft

Nicht wenige Kinder, die von ihren Eltern in einem Sprachcamp angemeldet werden, befürchten, dass es so wie in der Schule sein wird. Oft erhoffen sich Eltern, dass ihre Kinder sich durch eine Teilnahme an einer Sprachreise in der Fremdsprache verbessern oder zumindest die Hemmungen verlieren, sie in der Schule häufiger anzuwenden. Die Verbesserung der Sprachkompetenz steht grundsätzlich im Vordergrund bei allen Arten von Sprachreisen in den Sommerferien. Jedoch geschieht das anders als in der Schule durch viele praktische Aktivitäten und Unternehmungen.

Thematisch orientieren sich die Sprachdozenten an den Interessen und Wünschen der Kinder. Wenn diese sich für Sport interessieren und auch selber gerne in Bewegung sind, dann machen die Sprachdozenten ganz einfach Bewegungsspiele mit ihnen, wo sie sprachliche Aufgaben integrieren. Oder die Kinder mögen die Natur, dann veranstalten die Sprachlehrer eine Rallye, bei der sie Tiere, Pflanzen oder Naturmaterialien finden und auf Englisch, Spanisch oder Französisch benennen müssen. Die Sprachlehrer teilen die Kinder je nach Sprachstand in kleine Gruppen auf, in denen das gleiche Level herrscht. So können die Teamer einerseits individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen Kinder eingehen.

Kinder lernen Fremdsprachen in den Sprachferien

Andererseits ist es einfacher den Schwierigkeitsgrad entsprechend dem Wissensstand der jungen Teilnehmer anzupassen. Dann können diese sich gegenseitig unterstützen und voneinander lernen. Damit die Kinder sich besser konzentrieren können, werden die Lerneinheiten in kleinere Blöcke unterteilt. Dazwischen ist dann Freizeit oder eine gemeinsame Gruppenaktion.

Letztere finden dann auch zu einem Großteil in der gewählten Fremdsprache statt. Jüngere Kinder trainieren dabei vor allem Die Schülersprachreisen im Sommer berücksichtigen also insbesondere die Neigungen der Kinder und gehen mit einem spielerischen Ansatz an die Sache heran. Dann sind die jungen Teilnehmer auch viel mehr motiviert sich auf das Abenteuer Sprache einzulassen. Und wer weiß vielleicht freunden sich die Kinder ja mit der Fremdsprache an und haben in Zukunft mehr Spaß am Lernen.

Was Kinder außerdem von einem Sprachcamp noch haben

Vor allem wenn Sechs- oder Siebenjährige zum ersten Mal alleine in ein Ferienlager fahren, ist das für alle Beteiligten eine besondere Erfahrung. Die Kinder befinden sich an einem anderen Ort mit neuen Menschen und erleben viele spannende Sachen. Zugleich müssen sie alltägliche Aufgaben wie Zähneputzen, Zimmer aufräumen, Kleidung wechseln usw. relativ eigenständig bewältigen. Für den einen oder anderen mag dies eine ziemliche Herausforderung sein, wenn ansonsten die Eltern darauf geachtet haben. Im Sprachcamp für Kinder achten natürlich die Betreuer besonders auf die Jüngsten. Diese haben damit Erfahrung und stehen den Kindern bei diesen Aufgaben zur Seite.

Deshalb können Eltern ganz beruhigt sein, wenn ihr Nachwuchs das erste Mal alleine verreist. Nach der Woche werden sie dann sicher bemerken, dass ihre Kinder selbstständiger geworden sind. Der Lerneffekt durch einen Aufenthalt bei Schülersprachreisen in Hessen beschränkt sich nicht nur auf den Fremdsprachenerwerb. Die Kinder lernen noch viel mehr während ihres Urlaubs. Neben den praktischen Fertigkeiten verbessern die Kinder auch ihre sozialen Fähigkeiten. Schließlich kommen dort viele verschiedene Charaktere zusammen, die sich miteinander arrangieren müssen. Da kommt es auf Kompromissbereitschaft, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit an, soziale Kompetenzen, die sich im Leben als äußerst nützlich erweisen.

Solche Kompetenzen müssen die Kinder natürlich auch in der Schule, im Hort oder bei anderen Freizeitbeschäftigungen einsetzen. Doch dort sind sie nach einiger Zeit an das Umfeld gewöhnt und wissen wie ihre Mitmenschen normalerweise reagieren. Bei den Sprachferien ist eine Woche lang alles anders als gewöhnlich. Da müssen die Kinder selbstständig herausfordernde Situationen bewältigen, Konflikte verbal lösen und Kompromisse finden können sowie Grenzen von anderen respektieren lernen. Sprachcamps in den Sommerferien bieten also ein tolles Übungsfeld für Interaktionen jeglicher Art, anhand derer die Kinder wachsen können.

In den nächsten Sommerferien in ein Sprachcamp nach Hessen fahren

Sprachreisen für Kinder haben, wie Sie sehen, so einige Vorteile, nicht nur für die Kinder. Wenn Sie noch nicht sicher sind, ob ein Sprachcamp das Richtige für Ihren Nachwuchs ist, fragen sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter doch mal. Wenn er oder sie der Sache dann zunächst ablehnend gegenübersteht, haben Sie eine Reihe von positiven Aspekten, die sie entgegenhalten können.

Am besten entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, was die richtige Entscheidung ist. Vielleicht ist ja ein Englischcamp besser, wenn das Kind die Sprache schon ein paar Jahre lang gelernt hat und auf vorhandene Vorkenntnisse bauen kann. Andererseits kann ein Spanisch- oder Französischcamp eine gute Vorbereitung in die zweite Fremdsprache sein, die Ihr Kind demnächst in der Schule beginnt. Ebenso wichtig ist natürlich das zusätzliche Freizeitprogramm drum herum.

Eventuell gibt es ein Sprachcamp in der Nähe, das nicht nur die passende Sprache im Angebot hat, sondern ebenfalls gewisse Aktivitäten und Unternehmungen, die auf Gegenliebe stoßen. Dann dürfte es keine schwere Entscheidung sein, in den nächsten Sommerferien so ein Sprachcamp einmal auszuprobieren. Vielleicht hat ja ein Schulkamerad ebenfalls Lust auf eine solche Reise. Dann können die beiden gemeinsam in den Ferien an ihren Sprachkenntnissen arbeiten und eine spannende Zeit in Hessen erleben. Möglich, dass Ihr Nachwuchs nach dem Aufenthalt der fremden Sprache etwas aufgeschlossener gegenübersteht.

 

Mehr Fakten zum Bundesland Hessen

Die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Hessen sind direkte Nachbarn im westlichen Teil Deutschlands. NRW ist mit 17,9 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Bundesland. Hessen dagegen kommt mit 6,2 Millionen Menschen nur auf etwas mehr als ein Drittel dieser Zahl. Beim Waldanteil ist Hessen allerdings führend. 42 % der Fläche sind überwiegend mit Nadelwald bewachsen. NRW kommt dabei nur auf 26 % bewaldete Fläche.

Durch den Einfluss der Mittelgebirge entstehen durch die üppigen Waldflächen besonders in Hessen atemberaubende Landschaften, die für viele Menschen einen Urlaub wert sind. Wer nicht so gern ans Meer fährt, findet in Hessen dafür gleichzeitig Wald und Berge. Auch für unsere Kindersprachreisen ist diese Gegend optimal, denn die naturnahe Umgebung ermöglicht viele spannende Aktivitäten wie Geocaching, Wanderungen oder Schatzsuchen bei denen die Sprache spielerisch trainiert werden kann.

Landschaft und Klima in Hessen und NRW

Das westliche Gebiet Hessens ist vom Rheinischen Schiefergebirge geprägt. Dazu gehören Hoher Westerwald, Rothaargebirge, Taunus sowie das Gladenbacher Bergland. Bergig geht es auch im Norden und Osten weiter, wo sich das Hessische Bergland anschließt. Diese Region ist stark bewaldet und von zwei größeren Senken durchzogen. Der größte Berg ist mit 950 Metern die Wasserkuppe in der Rhön. Im südlichen Bereich befinden sich der Odenwald, der Spessart und die Oberrheinische Tiefebene. Namenhafte Flüsse, die sich zumindest streckenweise ihren Weg zum Meer durch dieses Bundesland bahnen, sind unter anderem Weser, Rhein, Main, Fulda und Lahn.

In den niedrigeren Lagen zwischen den Gebirgen in den Graben- und Beckenzonen ist das Klima ziemlich kontinental. Durch die geschützte Lage fallen dort weniger Niederschläge und die Temperaturen sind etwas milder. Im Gebirge dagegen ist das Klima feuchter und kühler. Die Niederschlagsmenge ist dort verglichen mit dem Durchschnitt in einzelnen Gebieten bis zu doppelt so hoch. NRW ist im Gegensatz dazu stärker vom ozeanischen Klima geprägt, da weite Teile insbesondere im Norden zur Norddeutschen Tiefebene gehören.

Nur in den südlichen Gegenden geht es auch mal etwas höher hinaus. Das Rheinische Schiefergebirge zum Beispiel breitet sich von Hessen her auch in Nordrhein-Westfalen aus. Dazu gehören dort das Bergische Land, das Sauerland und die Eifel. Der höchste Berg in diesem Bundesland, der Langenberg, ist allerdings nur 843 Meter hoch.

Urlaub in Hessen und speziell in Willingen

Wie jedes Bundesland hat auch Hessen besondere Sehenswürdigkeiten, die man gesehen haben sollte, wenn man dort in der Region seinen Urlaub verbringt. Schon allein Frankfurt am Main, die bevölkerungsreichste Stadt, hat unter anderem den Römer Dom, die Alte Oper und den Main Tower innerhalb seiner Stadtgrenzen zu bieten. Beeindruckend sind auch die Burgen, Schlösser oder Ruinen wie sie in Kassel, Fulda, Braunfels, Weil- oder Ronneburg zu besichtigen sind. Spiel und Spaß insbesondere auch für jüngere Urlauber versprechen die Freizeit- und Erlebnisparks sowie -bäder.

In Wetzlar gibt es einen Kletterwald, in Steinau einen Erlebnispark mit Sommerrodelbahn und in Schlangenbad das Taunus Wunderland. Willingen im Sauerland ist ebenfalls eine sehr familienfreundliche Region, was potentielle Ausflugsziele angeht. Kletterhalle, Abenteuergolf, Eissporthalle und Bogenschießen ist zum Beispiel für die Sportskanonen einen Besuch wert. Noch etwas extremer geht es beim Gleitschirmfliegen, im Hochseilgarten oder auf der Kartbahn zu. Wem das zu viel an Action ist, geht vielleicht lieber zum Schwarzlicht-Minigolf oder in den Center Parc Medebach, wo eine tropische Wasserlandschaft auf einen wartet.

Speziell für Kinder gibt es außerdem noch folgende Angebote: Sommerrodelbahn, Mini-Eldorado, Abenteuer-Spielplatz oder Mitmach-Zirkus. Keine Frage, dass wir gerade diese Region für unsere Sprachreisen Sommerferien NRW/Hessen ausgewählt haben.

Sprachen lernen in den Sommerferien

Auf die Sommerferien freuen sich wohl alle Schüler am meisten. Sechs Wochen keine Schule, sondern stattdessen Sommer, Sonne, Spiel und Spaß. Doch bei einigen wird die Freude durch die Noten auf dem Zeugnis einen kleinen Dämpfer erleiden. Wer es vielleicht aufgrund seiner Noten in Englisch oder Französisch gerade noch so geschafft hat, das Schuljahr zu bestehen, der wird sich im nächsten Schuljahr noch mehr anstrengen müssen. Und nicht nur das, eventuell müssen die Kinder schon in den Sommerferien ran und etwas für ihre Noten tun.

Damit sie dabei nicht so ganz alleine da stehen und sich durch alte Arbeitsblätter, Schulhefte und Bücher kämpfen müssen, gibt es noch eine spaßigere Alternative. Und zwar ist hierbei die Rede von Sprachreisen Sommerferien Hessen. Dort vertiefen die Kinder insbesondere ihre sprachlichen Fähigkeiten, welche im normalen Schulunterricht häufig zu kurz kommen. Des Weiteren gehen die Sprachdozenten individuell auf die gewünschten Schwerpunkte der Kinder ein.

Englisch und Französisch mit Spiel und Spaß

Sowohl bei den Sprachcamps Englisch als auch bei den Sprachreisen für Kinder Französisch fördern die Lehrer besonders den Sprachgebrauch bei Dialogen, Fragen und Erzählungen im Alltag und in der Freizeit. Auch die vielfältigen Aktivitäten in der Gruppe wie Geocaching, Schatzsuche, Ausflüge oder Naturerkundungen bieten jede Menge Möglichkeiten sich auf Englisch bzw. Französisch zu unterhalten. Natürlich ist dies noch nicht alles. Denn ein weiterer wichtiger Teil der Sprachreisen Sommerferien Hessen ist der Sprachunterricht, welcher täglich für etwa drei Stunden stattfindet.

Während dieser Zeit widmen sich die Kinder gemeinsam mit den Sprachdozenten individuellen Themen, durch welche die jungen Lerner bestmöglich gefördert werden. Damit dies gelingt, haben die Kinder Mitspracherecht und können Wünsche für Themen und Schwerpunkte nennen, die sie besonders üben wollen. Durch die Abwechslung von Lernen und Freizeit werden die Kinder nicht unangenehm an die Schule erinnert. Dazu tragen auch die lernfreundlichen Methoden bei. Weniger das reine Schreiben, Lesen und Auswendiglernen stehen im Vordergrund.

Vielmehr geht es mit Teamarbeit, Rollenspielen, kreativen Gestaltungsaufgaben sowie Rätseln und Spielen auf lockere Weise ans Lernen heran. Dadurch stehen die Kinder dem Unterricht als solchem viel offener gegenüber und sind eher bereit sich der Fremdsprache bei den Sprachreisen für Kinder zu widmen.

 

 

 

 


 
4.5 von 5 Sterne - basierend aus 1246 Bewertungen.