Was mitnehmen in ein Ferienlager?

Das erste Mal ohne Mama und Papa verreisen – ganz schön aufregend. Und zwar nicht nur für die Kids. Auch die Großen sind vorher meist ziemlich nervös, vor allem wenn es ans Kofferpacken geht! Was braucht mein Kind alles? Wie viel muss ich wovon einpacken? Damit Sie sich hierüber nicht unnötig den Kopf zerbrechen müssen, haben wir Ihnen hier eine praktische Packliste Ferienlager zusammengestellt, mit der Sie das Kofferpacken ganz relaxt angehen können.

Was mitnehmen in ein Ferienlager?

Besonders wichtig ist natürlich immer die richtige Kleidung: Bequem, praktisch und robust sollte sie sein. Dies gilt natürlich auch für das Schuhwerk - komfortabel und am besten wasserdicht. Darüber hinaus sollten Sie eine kleine Kulturtasche mit handlichen Hygieneartikeln und ein paar Notfallmedikamenten bestücken. Außerdem unverzichtbar: Bargeld und wichtige Papiere wie Ausweise und Co.

Kleidung: robust und wetterfest

Kinder wollen Spaß haben, herumtollen, sich auspowern. Eines wollen sie dabei ganz sicher nicht: auf ihre frisch gebügelte Kleidung achten. Packen Sie Ihrem Liebling daher vor allem praktische und robuste Kleidungsstücke in den Koffer, die bequem und nicht einengend sind! In einem Ferienlager stehen zahlreiche Unternehmungen an der frischen Luft auf dem Programm. Geben Sie Ihrem Kind daher unbedingt genügend lange und kurze Hosen mit, damit dieses für jede Wetterlage gerüstet ist. Hier sollten auch eine Regenjacke oder ein Regencape nicht fehlen.

Auch bei der Wahl der Oberteile sollten Sie ruhig etwas großzügiger planen: Packen Sie Ihrem Liebling genügend saubere T-Shirts, Strickjacken und Pullover ein, damit bei Bedarf ausreichend Wechselwäsche vorhanden ist. Denken Sie hierbei auch unbedingt an adäquate Kopfbedeckungen. Um Ihr Kind vor zu starker Sonneneinstrahlung zu schützen, sollten Sie ihm einen Hut oder eine Kappe mitgeben, gegen kalten Wind schützen Mütze oder Ohrenwärmer. Wenn Sie möchten, können Sie zudem einen speziellen Regenhut einpacken. Neben den passenden Outdoor-Klamotten, benötigt Ihr Kleiner natürlich auch entsprechende Freizeitkleidung und Nachtwäsche. Packen Sie vorsichtshalber lieber zwei Schlafanzüge ein – in fremder Umgebung kann es nachts auf dem Weg zur Toilette immer mal zu kleineren Zwischenfällen kommen.

Wichtig sind hierbei natürlich auch ein ausreichender Vorrat an Unterwäsche und Socken. Geben Sie Ihrem Kind außerdem einen bequemen Jogginganzug mit – dieser macht sich bei abendlichen Veranstaltungen wie Kinoabenden oder Spielrunden mehr als bezahlt! Sollten bei den Sprachreisen Schwimmbadbesuche oder sogar Ausflüge an den Strand geplant sein: Vergessen Sie bitte nicht die Badesachen!

Schuhe: bequem und wasserdicht

Mindestens ebenso wichtig wie die richtige Kleidung ist das passende Schuhwerk. Bei Kinderreisen stehen Outdoor-Aktivitäten ganz oben auf dem Tagesplan – hier geht es nicht selten durch Wald und Wiesen, über Stock und Stein. Damit Ihr Liebling sich hierbei keine kalten Füße holt, sollten Sie ihn unbedingt mit den richtigen Tretern für jedes Abenteuer ausrüsten. Ganz wichtig: bequeme Wanderschuhe. Diese sollten über einen Schnür- oder Klettverschluss verfügen und guten Halt geben.

Packen Sie zur Sicherheit lieber zwei Paar in den Koffer Ihres Kindes – der Tritt in die Wasserpfütze ist schnell passiert und Schuhe trocknen für gewöhnlich nur sehr langsam. Für regnerische Tage sollten Sie daher unbedingt auch ein Paar Gummistiefel mitgeben, wenn möglich, sollten diese Ihrem Kind bis zum Knie reichen und über eine Schnürung verfügen, damit kein Wasser hineinlaufen kann. Für sonniges Wetter und Badespaß am Strand eignen sich Sandalen oder auch Flip Flops. Da bei Kinderreisen häufig am Abend gemeinschaftliche Indoor-Aktivitäten stattfinden, sollten Sie Ihrem Kind zudem ein Paar Hausschuhe einpacken.

Hygieneartikel: klein und handlich

; Auch wenn in einem Ferienlager üblicherweise die Betreuer ein Auge darauf haben, dass die Kids ihre eigene Körperpflege nicht vernachlässigen, sind einige Kinder dennoch in einem fremden Badezimmer schnell überfordert. Alles sieht anders aus, für fast alles sind sie plötzlich selbst verantwortlich. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihrem Liebling ein übersichtliches Sortiment an Pflegeprodukten zusammenstellen, um ihm die tägliche Hygiene zu erleichtern. Besonders bewährt haben sich hier Tuben, Fläschchen und Co. in Reisegröße, welche Ihr Kind am Abreisetag einfach entsorgen kann. Ganz wichtig und unbedingt auf Ihre Packliste Ferienlager gehören Zahnbürste und Zahnpasta.

Das muss in ein Ferienlager mit

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind mit der Zahnbürste gut umgehen kann und wählen Sie eine Zahnpasta mit angenehmer Geschmacksrichtung aus. Ebenfalls unentbehrlich sind natürlich Duschutensilien: Haarshampoo, Deo und Duschgel sollten bei Kinderreisen auf keinen Fall fehlen. Vergessen Sie an dieser Stelle nicht, mindestens ein Duschhandtuch sowie ein weiteres kleines Handtuch für Haare und/oder Gesicht mitzugeben, auch ein separater Waschlappen hat sich hier bewährt. Falls in dem Ferienlager Bade- und Schwimmaktivitäten (etwa am Strand oder im Freibad) geplant sind, sollten Sie Ihrem Kind zusätzlich ein großes Strandhandtuch einpacken. Ebenfalls wichtig für alle Unternehmungen unter freiem Himmel: Sonnencreme. Packen Sie lieber zwei Tuben ein – Kinder gehen beim Eincremen gerne sehr „großzügig“ ans Werk.

Und auch die Haarpflege sollte nicht zu kurz kommen. Je nachdem, welche Frisur Ihr Kind trägt, sollten Sie unbedingt an Bürste, Kamm, Haargummis, Haarklammern etc. denken. Weitere nützliche Allzweck-Hygieneartikel sind in jedem Fall Taschentücher, Ohrenstäbchen und vielleicht auch ein Lippenbalsam sowie eine Handcreme. Sollte Ihr Kind auf Brille oder Kontaktlinsen angewiesen sein, denken Sie natürlich unbedingt an das benötigte Equipment wie Reinigungsflüssigkeit für die Linsen, Brillenputztuch oder Brillenetui. Da Kinder untereinander auch schon mal etwas übermütig sein können, sollten Sie – falls vorhanden – entsprechenden Ersatz wie eine Zweitbrille oder ein weiteres Linsenpaar mitgeben.

Medikamente: Pflaster, Insektenschutzspray und Co.

Bei Kinderreisen kann es immer mal zu kleineren Notfällen kommen: ein aufgeschlagenes Knie, ein schmerzhafter Insektenstich, eine kleine Schürfwunde an der Hand. Daher sollten Sie Ihr Kind mit einem kleinen Medikamentenkoffer für den Fall der Fälle ausstatten. Unverzichtbar sind natürlich Pflaster in allen Größen, auch ein kleiner Verband kann sich als nützlich erweisen.

Denken Sie außerdem an Insektenschutzsprays sowie an spezielle Insektenstichheiler. Auch ein kleiner Vorrat an Schmerztabletten kann im Notfall hilfreich sein. Sollte Ihr Kind unter Reisekrankheit oder einer Grunderkrankung wie Diabetes, Allergien etc. leiden, geben Sie natürlich die benötigten Arzneien mit und unterrichten Ihren Kleinen in der korrekten Anwendung dieser. Hier sollten Sie zusätzlich den Reiseveranstalter informieren, damit die Betreuer vor Ort die Erkrankung Ihres Kindes in die Tagesgestaltung mit einplanen können.

Wichtige Dokumente und Bargeld: diebstahlsicher verstauen

Damit es während der Reise nicht zu unliebsamen Überraschungen kommt, sollten Sie Ihrem Kind alle wichtigen Unterlagen, Ausweise und Papiere mitgeben und diese in einer separaten Mappe – am besten in wasserdichten Hüllen – verstauen. Zu den wichtigen Dokumenten, welche Ihr kleiner Liebling auf jeden Fall bei sich tragen sollte, gehören: ein Impfpass, ein Schülerausweis und/oder ein Personalausweis, eine Krankenversichertenkarte sowie gegebenenfalls der Nachweis einer separaten Auslandskrankenversicherung. Fertigen Sie zur Sicherheit Kopien an – es kann immer mal etwas verloren gehen.

Vergessen Sie außerdem auf keinen Fall das benötigte Bus-, Zug- oder Flugticket, sonst endet die Reise, bevor sie überhaupt angefangen hat! Falls Ihr Kind Ihnen oder einem Schulfreund eine Postkarte vom Urlaubsort aus zuschicken möchte, fertigen Sie am besten einen kleinen Adresszettel mit den korrekten Anschriften an. Mindestens ebenso wichtig wie oben genannte Dokumente ist außerdem eine gewisse Menge Bargeld. Auch wenn die Sprachreisen selbst längst bezahlt sind, fallen doch für optionale Aktivitäten wie ein Schwimmbad- oder Freizeitparkbesuch meist zusätzliche Kosten an. Seien Sie daher ruhig etwas großzügiger und geben Sie Ihrem Kind lieber etwas mehr Geld mit – die Preise in touristisch geprägten Gebieten sind meist saisonal recht hoch! Leider boomen in Touristenhochburgen nicht nur die Preise, sondern auch der Taschendiebstahl.

Koffer packen für ein Ferienlager

Insbesondere Kinder, welche ihre Habseligkeiten gerne mal außer Acht und sich mitunter leicht ablenken lassen, sind potentielle Opfer von Taschendieben. Denken Sie daher mit und rüsten Sie Ihren kleinen Racker am besten mit einem Brustbeutel (welcher um den Hals gehängt wird) aus, in welchem Bargeld und Tickets aufbewahrt werden können. Ebenfalls bewährt haben sich Portemonnaies, welche mit einer kleinen Kette und Karabiner an Gürtel oder Hosenbund befestigt werden können.

Kleines Erinnerungsstück von zu Hause

Ihr Liebling steht kurz vor seiner ersten Solo-Reise und Sie sind besorgt, dass ihm die Trennung von zu Hause schwer fällt und er Heimweh bekommt? Die Bedenken sind nicht ganz unbegründet, insbesondere Kinder, welche noch nie länger als ein paar Stunden von Daheim fort waren, sind schnell einmal überfordert und sehnen sich nach den Eltern. Hier können Sie jedoch hervorragend vorbeugen: Packen Sie Ihrem kleinen Schatz einfach ein Stückchen Zuhause mit in den Koffer! Dies kann beispielsweise ein heißgeliebtes Stofftier oder Spielzeug sein, aber auch ein Foto von Mama und Papa oder vielleicht auch von dem gemeinsamen Haustier. Das kleine Erinnerungsstück lässt jeden Anflug von Heimweh schnell vergehen und Ihr Liebling kann sich wieder voller Eifer ins Abenteuer Ferienlager stürzen.

Sonstiges: Taschenlampe, Handy und Regenschirm

Last but not Least: Geben Sie Ihrem Kind unbedingt ein aufgeladenes Handy mit ausreichendem Guthaben mit und vergessen Sie nicht Ladegerät und Ladekabel! Sorgen Sie dafür, dass Sie während der Abwesenheit Ihres Kindes stets erreichbar sind. Sowohl Ihr Liebling selbst als auch die zuständigen Betreuer im Feriencamp müssen Sie im Ernstfalle (Krankheit etc.) kontaktieren können. Damit auch Ihr Kind Sie erreichen kann, – etwa wenn etwas Wichtiges vergessen wurde – sollten Sie ihm einen kleinen Zettel mit allen wichtigen Rufnummern mitgeben. Diesen können Sie zum Beispiel an der Rückseite des Handys befestigen oder auch gut sichtbar im Portemonnaie verstauen.

Weiterhin gehört unbedingt eine (wasserdichte!) Kamera nebst entsprechendem Zubehör auf Ihre Ferienlager Checkliste, damit Ihr Kind seine schönsten Urlaubserlebnisse im Bild festhalten kann. Sollte die Unterbringung der Kinder auf einem Campingplatz sein, gehört ein funktionstüchtiger Schlafsack natürlich mit ins Gepäck. Ebenso wichtig sind Isomatte sowie ein aufblasbares Kissen – dieses kann insbesondere bei einer längeren Anreise gute Dienste leisten. Wenn Ihr Kind gerne Musik hört, sollten Sie ebenfalls an ein entsprechendes Endgerät (z.B. iPod) und die dazugehörenden Kopfhörer denken. Sie können auch weitere Unterhaltungsmedien mitgeben: Bücher, Comics, Hörspiele, Zeitschriften – je nachdem, woran Ihr Kind Spaß hat.

Darüber hinaus gibt es noch einige Dinge, die nahezu immer gebraucht und nahezu immer vergessen werden: Eine Taschenlampe (inklusive Batterien!) leistet nicht nur bei der Nachtwanderung gute Dienste, sondern auch beim Lesen vor dem Einschlafen oder beim gemeinsamen Geschichtenerzählen. Geben Sie außerdem stets etwas Papier und einen Stift mit. Auch wenn Sie bereits eine Regenjacke eingepackt haben – ein Regenschirm schadet nie und bietet Schutz bei unerwarteten Regenfällen. Nichts vergessen? Dann kann Ihr kleiner Liebling nun bestens ausgerüstet in seinen Traumurlaub starten!

Reisemeise  
Reisemeise 4.5 von 5 Sterne basierend aus 117 Bewertungen und 117 Meinungen.