Englischcamp für Kinder

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihr Kind in ein Englischcamp verreisen zu lassen? Sicher haben Sie schon von Sprachreisen für Erwachsene gehört, die ins Ausland führen. Nun werden Sie sicher einlenken, dass das für Ihren Nachwuchs noch nichts ist. Denn für Kinder im Grundschulalter muss es ja nicht unbedingt gleich so eine weite Reise sein.

Zu unseren Sprachcamps in Englisch

Damit haben Sie vollkommen Recht. Doch dennoch kann Ihr Kind in den Genuss einer Sprachreise Englisch kommen und zwar ganz einfach innerhalb der Landesgrenzen. Englischcamps für Kinder finden an vielen verschiedenen Orten in Deutschland statt. Damit die Kinder viel Kontakt zu der Fremdsprache haben, sprechen die Sprachlehrer dort rund um die Uhr Englisch mit den Kindern. Dabei können auch Anfänger mitfahren, denn notfalls verstehen die Dozenten auch Deutsch.

Englischcamp in den Ferien

Wie wäre es, wenn Ihr Kind durch das Englischcamp wieder mehr Spaß am Lernen der Sprache findet? Oder es merkt, dass es schon ziemlich viel kann und sich nun öfter traut auch im Unterricht mitzumachen? Vor allem der spielerische Ansatz, durch den die Sprachlehrer das Englische vermitteln, hilft den Kindern dabei sich in die Sprache hineinzuversetzen.

In einer ungezwungenen Atmosphäre dürfen sich die Kinder nach Herzenslust ausprobieren. Viele erfahren, dass das Englisch lernen mehr ist als Vokabeln und Grammatikregeln pauken. Wollen Sie Ihrem Kind auch diese Möglichkeit bieten? Schauen wir uns zunächst einmal an, welche Vorteile so ein Sprachcamp Englisch noch so hat.

Wie Ihr Kind von einem Englischcamp profitiert

Natürlich ist es nur schwer möglich innerhalb einer knappen Woche eine große Verbesserung, was die Sprachkenntnisse angeht, herbeizuführen. Doch das ist auch gar nicht der Anspruch, den wir haben. In unseren Englischcamps sollen die Kinder dazu ermutigt werden selber Englisch zu sprechen. Wenn sie sich danach im Schulunterricht häufiger zu Wort melden, ist das ein großer Fortschritt.

Auch wenn sie erkennen, wozu ihnen Englischkenntnisse nützlich sein können, ist der Ansporn größer sich mehr mit dieser Sprache zu beschäftigen. Während des Englischcamps lernen die Kinder verschiedene Methoden kennen, wie sie sich der Sprache nähern können. Vielleicht leihen sie sich dann zu Hause auch mal ein Buch auf Englisch aus oder wollen einen englischsprachigen Film in seiner Originalversion mit Untertitel sehen. Die Kinder machen bei der Sprachreise viele verschiedene Spiele, die dazu da sind, bestimmte Wortfelder zu vertiefen oder Redeanlässe zu schaffen.

Einige dieser Methoden sind auch gut zum Vokabeln lernen geeignet, entweder alleine oder zu zweit mit einem Lernpartner. Denn darum werden Kinder im normalen Schulunterricht kaum herum kommen. Auf spielerischem Weg fällt es ihnen jedoch um einiges leichter sich die Begriffe einzuprägen und sich daran auch noch nach dem Test zu erinnern. Da die Kinder mit mehreren anderen Kindern unterwegs sind, lernen sie gemeinsam in der Gruppe und verbringen die Freizeit miteinander.

Englischcamp für Kinder

Diese wird größtenteils ebenfalls auf Englisch begleitet, sodass die Kinder die Sprache auch außerhalb des Unterrichts im Alltag erleben. Dies hat noch einen viel größeren praktischen Bezug für die Kinder als gestellte Rollenspiele aus dem Lehrbuch. Das Kind hat also jederzeit die Möglichkeit sich mit den Sprachdozenten auf Englisch zu unterhalten oder deren auf Englisch gestellte Fragen und Anweisungen zu verstehen. Durch dieses Eintauchen in die Sprache fällt es den Kindern leichter auch mal selber auf Englisch zu antworten.

Wie ein Sprachcamp Englisch aufgebaut ist

Zunächst müssen die Sprachdozenten das Level eines jeden Teilnehmers herausfinden. Dafür findet ganz einfach eine Kennenlernrunde statt, in der sich die Teilnehmer auf Englisch vorstellen. Anschließend finden zum Beispiel verschiedene Sprachspiele statt, bei denen die Kinder immer etwas zu einem bestimmten Thema sagen sollen. Dabei merken die Sprachlehrer schnell, welchen Kindern es leicht fällt mehrere Sätze zu sagen oder welche Schwierigkeiten dabei haben überhaupt die Fragen zu verstehen.

Das ist wichtig, denn nur so können sie Lerngruppen bilden, in denen die Kinder alle das gleiche Level haben. Schließlich soll auch Ihr Kind weder über- noch unterfordert werden, sondern auf seinem Stand abgeholt werden. In den darauffolgenden Tagen finden jeden Tag mehrere Stunden Unterricht statt, der jedoch sehr praxisorientiert ist. Es ist auch möglich, dass die Kinder eigene Wünsche äußern, wenn sie ein bestimmtes Thema vertiefen wollen. Bei manchen steht möglicherweise nach den Ferien ein Test oder eine Klassenarbeit an, für die sie gerne üben wollen.

Auch die Themen, welche im Unterricht behandelt werden, dürfen die Kinder zu einem Teil mitbestimmen. So lernen sie Englisch in ihren Interessensgebieten, was mehr Spaß macht als irgendwelche Inhalte einfach so vorgesetzt zu bekommen. Die Methoden, mit denen die Sprachdozenten den Kindern die Sprache nahe bringen, sind abwechslungsreich und praxisnah ausgerichtet.

So spielen die Kinder zum Beispiel oft Spiele, bei denen ihr Hörverstehen und Sprachverständnis geschult wird. Das können zum Beispiel folgende Arten sein:

  • Memory
  • Bingo
  • Bilderlotto
  • Rätsel
  • Quizfragen
  • Brettspiele, usw.

Das macht mit Sicherheit mehr Spaß als nur zu lesen, zu schreiben oder Arbeitsblätter auszufüllen. Was jedoch nicht heißt, dass diese Methoden gar nicht zum Einsatz kommen. Doch ein Comic zu lesen, ein Plakat zu seinem Lieblingsthema anzufertigen oder Lückentexte und Denkrätsel zu knacken, macht vielen Kindern mehr Spaß als die üblichen Arbeitstechniken des Englischunterrichts.

4 Vorteile, wenn Ihr Kind Englisch sprechen kann

Spätestens nach dem Abschluss der Schule gibt es zahllose Situationen und Lebensumstände, in denen Englischkenntnisse einen immensen Vorteil für Ihr Kind haben. Hier finden Sie einige davon aufgelistet.

1. Englisch ist eine Weltsprache:

Wenn Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen aufeinander treffen, wählen sie in vielen Fällen Englisch als Verständigungsmittel. Auf vielen Kontinenten gibt es Länder in denen Englisch Amtssprache ist oder deren Bewohner diese als Zweitsprache in der Schule lernen. So hat es nicht nur im Urlaub seine Vorteile sich mit Englisch besser durchfragen zu können, wenn man die eigentliche Landessprach nicht beherrscht. Auch längerfristige Auslandsaufenthalte sind so viel einfacher möglich zum Beispiel als Au-Pair, für Work & Travel oder ein Studium im Ausland für ein halbes Jahr oder länger.

2. Zugang zu Unis und Fachlektüre:

Selbst wer zum Beispiel in einem spanisch-, französisch- oder weiteren anderssprachigen Land studieren möchte, dem helfen Englischkenntnisse in jedem Fall weiter. Denn nicht selten bieten die Universitäten in diesen Staaten englischsprachige Studiengänge. Auch für das Studium in der Heimat ist relevante Fachlektüre im Original oftmals auf Englisch verfasst. Wer das versteht, ist dann klar im Vorteil!

3. Vielfältige Jobmöglichkeiten:

Hiermit meinen wir nicht nur, dass viele Arbeitgeber, auch kleinere Unternehmen, heutzutage immer häufiger Englischkenntnisse voraussetzen. Auch Firmen in fast allen Ländern der Welt stellen Arbeitskräfte ein, wenn diese Englisch können. Dabei sind Grundkenntnisse in der jeweiligen Landessprache meist gar nicht so ausschlaggebend.

4. Musik, Filme und Bücher endlich im Original genießen:

Natürlich werden viele Bestseller und Blockbuster relativ schnell auf Deutsch übersetzt bzw. synchronisiert. Doch oftmals geht dabei vieles an Wortwitz oder tieferer Bedeutung verloren. Wäre es da nicht schön, sich die Originalversion vorzunehmen und diese dann auch (zum größten Teil) zu verstehen? Ähnlich ist es bei Musik, denn die meisten Welthits werden nun mal auf Englisch gesungen.

Englischcamp in den Ferien

Und das ist noch nicht alles - weitere Gründe, warum Englisch lernen für Ihr Kind sinnvoll ist

Wissen erweitern:

Schauen Sie sich nur die schier unendliche Anzahl an deutschsprachigen Internetseiten an. Doch dies ist nur ein Bruchteil gemessen am Anteil der englischsprachigen. Diese machen mehr als die Hälfte aller Webseiten im Internet aus. Natürlich wird vieles auf Deutsch übersetzt. Wer jedoch Englisch beherrscht, kann sich das Wissen, aber natürlich auch die entsprechenden Unterhaltungsangebote direkt von der Quelle zu Gemüte führen.

Gehirn auf Trab halten:

Wer mehrere Sprachen spricht, hilft seinem Gedächtnis länger jung zu bleiben und beugt Krankheiten wie Demenz vor. Natürlich ist das für Kinder jetzt noch nicht so sehr von Bedeutung. Wenn diese aber schon in jungen Jahren den Spaß am Sprachen lernen entdeckt haben, setzt sich das mit viel höherer Wahrscheinlichkeit im höheren Alter fort. Vielleicht fangen sie später mit dem Lernen von weiteren Sprachen an oder sie suchen häufiger die Gelegenheit ihre vorhandenen Sprachkenntnisse einzusetzen. Ihr Gehirn wird es ihnen danken!

Englisch lernen ist einfach:

Im Vergleich zu vielen auch europäischen Sprachen, ist Englisch von der Grammatik her recht einfach zu erlernen. Damit bilden Kinder also bereits eine gute Basis, wenn sie später noch andere Sprachen vertiefen wollen.

Was Sprachcamps für die Kinder noch bereithalten

Außer dem Vorteil, dass die Teilnehmer mit großer Wahrscheinlichkeit mehr Spaß am Englisch lernen haben werden, bieten die Sprachcamps Ihrem Kind noch einige andere Vorteile. Es lernt Gleichaltrige kennen, mit denen es neue Kontakte knüpfen kann. Viele unterhaltsame, lehrreiche, spaßige, aber auch erholsame Freizeitaktivitäten bieten Ihrem Kind ganz viel Abwechslung.

Diese in einem Familienurlaub oder gar zu Hause umzusetzen, dürfte ungleich schwieriger sein. Da die Kinder in einer fremden Umgebung unterwegs sind und bei vielen alltäglichen Aufgaben auf ihre eigenen Fähigkeiten vertrauen müssen, gibt ihnen das definitiv einen Schub für ihr Selbstbewusstsein. Besonders jüngere Kinder schaffen es sich hier in kürzester Zeit stark in ihrer Persönlichkeit und ihrem Selbstvertrauen weiterzuentwickeln.

Zu unseren Kinderreisen

Für Sie als Eltern dürfte natürlich auch interessant sein, dass Unterkunft, Verpflegung und die Betreuung rund um die Uhr ebenfalls gegeben sind. Denn schließlich soll Ihr Kind im Englischcamp auch die richtigen Rahmenbedingungen haben.

Wenn Sie also möchten, dass Ihr Kind seine Englischkenntnisse spielerisch vertieft und Sie finden, dass eine Schülersprachreise dafür sehr gut geeignet ist, dann schauen Sie doch gleich einmal hier, welche Ferien und welche Gegend für Sie da infrage kommen.

Reisemeise  
Reisemeise 4.5 von 5 Sterne basierend aus 1246 Bewertungen und 1246 Meinungen.

MITMACHEN & RABATTCODE ERHALTEN

ES DAUERT NUR WENIGE SEKUNDEN!
Die Umfrage ist gemeinsam mit deinen Eltern auszufüllen.





Deine Angaben



Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erkläre ich
mich damit einverstanden, die Teilnahmebedingungen
gelesen und akzeptiert zu haben.
Ich habe die Datenschutzrichtlinien gelesen und
akzeptiere diese mit Absenden des Formulars.