Kreativität - was ist das eigentlich?

Wenn ein Kind auf eine ungewöhnliche Lösung kommt oder etwas auf eine Art tut, die nicht „normal“ ist, wird er oder sie oft als „kreativer Kopf“ bezeichnet. Doch was bedeutet es eigentlich kreativ zu sein? Ist ein Bild ausmalen kreativ oder das Bauen eines Baumhauses?

Auf jeden Fall sind neue Ideen mit im Spiel und es muss etwas bewältigt werden, eine Herausforderung, eine Aufgabe, ein Problem, das gelöst werden muss. Kreativität ist also schöpferisches Denken, denn ein kreativer Mensch ist originell, erfinderisch und produktiv. Dabei erschafft er etwas, was es vorher noch nicht gab. Dabei spielen persönliches Wissen und Erfahrungen eine Rolle, die mit der eigenen Fantasie verknüpft werden. Drei Dinge spielen dabei zusammen.

Kreativität bei Kindern fördern

Mensch - Umgebung - Fachgebiet

Der Mensch an sich ist kreativ, denn dabei handelt es sich um eine angeborene Fähigkeit, die trainiert und damit verbessert werden kann. Besonders im Kleinkindalter ist dies wichtig. Kleine Kinder sollten möglichst weniger vorgefertigtes Spielzeug haben, bei dem sie nur Knöpfe drücken oder was nur zu einem einzigen Zweck verwendet werden kann.

Dies schränkt ihre Fantasie erheblich ein, um sich andere Möglichkeiten der Verwendung zu überlegen. Dagegen regen Bauklötze, Naturmaterialien, Farben und Papiere, Stoffe und alles andere, was für die unterschiedlichsten Zwecke benutzt werden kann, die Kreativität enorm an. Die Umgebung bezieht sich vor allem auf die Menschen mit denen ein Kind zusammen ist. Stellen Eltern oder Erzieher dem Kind ebengenanntes Material zur Verfügung tragen sie einen großen Teil zu dessen kreativer Entwicklung bei.

Auch wenn außergewöhnliche Lösungen von Lehrern oder der Gesellschaft zugelassen werden, anstatt sie schlecht zu benoten oder nicht zu würdigen, bestärkt dies das Kind in seiner kreativen Fähigkeit. Mit dem Fachgebiet ist gemeint, in welcher Domäne jemand kreativ agiert. Kinder sind besonders im künstlerischen und handwerklichen Bereich kreativ. Erwachsene können dann auch in der Medizin oder der Technik auf kreative Problemlösungen kommen.

Kreativ auf der Kinderreise

Bei unserem Kreativcamp in den Winterferien wird Kindern eine Umgebung und ein Programm geboten, bei dem kreativ sein auf jeden Fall erwünscht ist. Besonders im künstlerischen Bereich können sich die Kinder hier austoben und mit unterschiedlichen Materialien sowie Techniken experimentieren. Weiterhin gibt erleben die Kinder dort Abenteuer und sind auf vielerlei Art aktiv.

Draußen begeben sie sich auf eine Schatzsuche durch den angrenzenden Wald, entdecken dabei die Natur und beim Geocaching noch mehr versteckte Schätze. Wer sich traut, kann auch nachts in den Wald auf Nachtwanderung gehen. Zum Auspowern gibt es sportliche Aktionen wie den Waldparcours, bei dem Teamfähigkeit und Einfallsreichtum gefragt sind. Bei Zirkus machen wird es bunt und es geht um Geschicklichkeit sowie Spaß am Ausprobieren von neuen Sachen wie Jonglieren, Tellerdrehen oder Balancieren auf dem Rola-Bola.

Wie man sieht, geht es im Kreativcamp bei Berlin nicht nur ums Basteln von Fensterbildern oder Schmuck. Denn abgesehen davon, dass das nicht unbedingt kreativ ist, wenn man einer Anleitung folgt, hat unsere Kinderreise noch so einiges mehr zu bieten.


 
4.5 von 5 Sterne - basierend aus 1246 Bewertungen.